[REZENSION*] 'VOLKSFEST SWEETS' VON CHRISTINE BERGMAYER UND DARAUS SCHOKO-KARAMELL-CUPCAKES

September 12, 2017

Rezension/Buchvorstellung Volksfest Sweets von Christine Bergmayer

Geht ihr gerne auf Messen, Jahrmärkte oder Volksfeste? Als ich jünger war, bin ich sehr gerne auf so etwas gegangen. Mittlerweile bin ich nur noch ganz selten mal auf einer Messe, wenn, dann nur auf dem Weihnachtsmarkt bei uns. Die Fahrgeschäfte sind nicht mehr so interessant für mich und meistens ist es doch dasselbe. Ein kurzes Schlendern über unseren Weihnachtsmarkt darf bei mir aber wie gesagt nicht fehlen. Hauptsächlich wegen des Essens.

Da darf es dann mal eine Bratwurst sein oder Kartoffelpuffer mit Apfelmus, was ich sonst kaum esse. Oder auch mit Schokolade überzogene Früchte oder ein Crêpe. Gerne nehme ich dann noch getrocknete Früchte, Popcorn oder Magenbrot mit nach Hause. Über ein Lebkuchenherz freue ich mich auch immer. Mittlerweile habe ich da schon dank meinem lieben Freund und meiner lieben Mutter eine kleine Sammlung. Als ich kleiner war, war ich auch immer ganz fasziniert von den Paradiesäpfeln. Die haben so wunderschön geglänzt. Wobei ich sie mittlerweile einfach nur noch gerne ansehe.

Wäre es nicht toll, wenn man auch unter dem Jahr, wenn keine Messe, kein Jahrmarkt oder kein Volksfest stattfindet, sich trotzdem solche Leckereien gönnen kann? Das ist möglich, denn Christine Bergmayer hat ein neues Buch herausgebracht: "Volksfest Sweets. Von Liebesapfel bis Lebkuchenherz". Darin verrät sie viele Rezepte für Naschereien, die es bei solchen Festen gibt und mit denen bestimmt jeder von euch etwas verbindet. Somit muss man nicht bis zum nächsten Jahrmarkt warten, wenn man Lust auf Magenbrot oder ähnliches hat. Seid ihr neugierig geworden? Dann folgt jetzt ein Blick ins Buch. Dieses wurde mir freundlicherweise vom BLV Verlag zur Verfügung* gestellt. An dieser Stelle nochmals vielen Dank.

Welches Rezept ich aus dem Buch getestet habe, erfahrt ihr weiter unten.

Ein paar Daten

Volksfest Sweets - Von Liebesapfel bis Lebkuchenherz
Christine Bergmayer
BLV Verlag
Gebunden, 96 Seiten
ISBN 978-3-8354-1727-4
17 € [D] 17,50 € [A]

Das Buch gibt es hier zu kaufen.

Rezension/Buchvorstellung Volksfest Sweets von Christine Bergmayer 2
Lebkuchenherzen

Über das Buch

"Im Paradies der Süßigkeiten

Naschen wie in der Kindheit: süße Klassiker, die unbedingt zum Volksfest-Erlebnis gehören. Schritt für Schritt selber machen - und aus übrig gebliebenen Sweets raffinierte Desserts kreieren. Lebkuchenherz, Magenbrot, Baumkuchen, Schaumwaffeln, Türkischer Honig, gebrannte Mandeln, Kokoskuppeln, Marshmallow-Cheesecake, Schokokuss-Dessert, Schokofrüchte, Crêpes ..."

Inhaltsverzeichnis

  • Vorwort
  • In der Lebzeltenschaukel
  • Im Nuss- & Kokoskarussell
  • In der Zuckerachterbahn
  • Im Früchteparadies
  • Im Mehlspeisenpraten
  • Backtipps
  • Rezeptverzeichnis
  • Impressum
Rezension/Buchvorstellung Volksfest Sweets von Christine Bergmayer 3
Parfait von gebrannten Mandeln

Zu Beginn des Buches gibt es ein Vorwort der Autorin. Darauf folgen dann die fünf verschiedenen Rezeptkapitel. In diesen befinden sich insgesamt 41 Rezepte. Manche werden mit ein, zwei Sätzen eingeleitet. Auch gibt es gelegentlich Tipps oder Hinweise zu dem Rezept. Neben den Zutaten wird auch Zubereitungszeit und wenn nötig auch Wartezeit oder Gefrierzeit angegeben. Die meisten Rezepte werden von Bildern begleitet. Die Rezepte sind einfach und verständlich geschrieben. Überwiegend werden keine besonderen Zutaten benötigt. Gelegentlich braucht es aber auch Zutaten, die man in einem gut sortierten Supermarkt, im Reformhaus oder in einem Großhandel bekommen kann, wie zum Beispiel kandierte Früchte, Minzöl oder Waffelblätter. Bei der Thematik des Buches aber verständlich, dass es mal die eine oder andere "ausgewöhnlichere" Zutat braucht.

Ein kleiner Einblick in die Rezeptauswahl: Im Kapitel "In der Lebzeltenschaukel" finden sich unter anderem Rezepte für Zwetschgencrumble mit Lebkuchenstreuseln, Baumkuchenterrine mit Dulce-de-leche-Eis und Erdbeersauce oder Schaumwaffeln. Türkischer Honig, Schoko-Ingwer-Erdnüsse oder Popcorn-Schokopralinen gibt es im Kapitel "Im Nuss- &Kokoskarussell". Im Kapitel "In der Zuckerachterbahn" finden sich Rezepte für Fruchtgummi, Schokoküsse oder Pfefferminzbruch. Mit Schokofrüchte, Kirschquarkstrudel oder Paradiesäpfel wartet das Kapitel "Im Früchteparadies" auf. Und im Kapitel "Im Mehlspeisepraten" finden sich Rezepte unter anderem für Germknödel, Crêpes oder Kaiserschmarrn.

Rezension/Buchvorstellung Volksfest Sweets von Christine Bergmayer 4
Marshmallow-Cheesecake mit Beeren

Dann folgen noch ein paar Backtipps zu den Punkten Schokolade, Backofen und Zucker. Im Anschluss folgt das alphabetisch sortierte Rezeptverzeichnis. Am Schluss des Buches befindet sich das Impressum.

Meine Meinung zu dem Buch? Die Idee dahinter gefällt mir sehr gut. Die Kapitelnamen finde ich klasse gewählt. Ansprechend ist auch die Aufmachung mit kleinen Zeichnungen passend zum Volksfest. Die Rezeptbilder finde ich insgesamt schön. Es gibt einzelne Seiten die mir von der Aufmachung her nicht ganz so gut gefallen. Lieber habe ich eine volle Seite mit dem Rezeptbild als mehrere kleine, die sich überlappen. Es passt zwar schon zum Thema Jahrmarkt, aber manchmal wirkt das nicht so harmonisch auf mich. Ich kenne auch das andere Backbuch von Christine Bergmayer (Backen). Verglichen mit diesem hier haben mich da die Gestaltung des Buches und die Rezeptbilder mehr angesprochen. Aber das ist auch Geschmackssache.

Was ich sehr schade finde, ist, dass es nicht zu jedem Rezept ein Bild gibt. Das gehört für mich einfach zu einem Backbuch dazu. Jedes Kapitel wird mit einem Bild eingeleitet, welches sich dann auch bei den Rezepten noch einmal wiederfindet. Diesen Platz hätte man meiner Meinung nach besser nutzen können und dort zum Beispiel Bilder eben von Rezepten ohne Bild einfügen können. Dass ein paar Bilder doppelt vorkommen, während andere Rezepte kein Bild haben, könnte man meiner Meinung nach optimieren.

Rezension/Buchvorstellung Volksfest Sweets von Christine Bergmayer 5
Schoko-Sahne-Küsse mit feinem Biskuit

Was mir sehr gut gefällt, ist die Rezeptauswahl. Es ist wirklich einiges geboten, was man von Volksfesten kennt. Richtig klasse finde ich, dass Christine Bergmayer nicht nur Rezepte für klassische Leckereien vorstellt, sondern diese auch neu interpretiert. So kann man sich diese Leckereien nicht nur selbst zubereiten und mit diesen auch andere Kreationen herstellen, sondern auch mit gekauften oder übrig gebliebenen Leckereien köstliche Desserts zubereiten. Eine schöne Auswahl, bei der es nicht nur süße, sondern auch ein paar herzhafte Rezepte gibt. Man wird also bestimmt fündig.

Insgesamt finde ich das Buch sehr gut gelungen und kann euch einen Blick in hinein empfehlen, wenn ihr die Leckereien von Volksfesten auch mal selbst zu Hause nachmachen möchtet. Das Preis-Leistungsverhältnis finde ich in Ordnung.


*Das Buch wurde mir freundlicherweise unentgeltlich vom BLV Verlag zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Meinung. Der Beitrag spiegelt meine persönliche Meinung wider.


Schoko-Karamell-Cupcakes

Schoko-Karamell-Cupcakes

Bei diesen vielen Köstlichkeiten war es mal wieder nicht so leicht, sich für ein Rezept zu entscheiden. Aber diese Schoko-Karamell-Cupcakes haben mich dann doch ziemlich angelacht und es war eine sehr, sehr gute Entscheidung.

Diese Cupcakes schmecken sündhaft lecker. Selbst mein Freund, der nicht gerne Schokolade oder Süßes isst, fand diese Cupcakes richtig toll. Das heißt doch mal was. Nachbacken also auf jeden Fall zu empfehlen. Ein schön saftiger Schokoladenteig mit einem leckeren Karamellkern wird getoppt von einer knackigen Schokoladenschicht und karamellisierten Erdnüssen, die mit ihrer salzigen Note einen super Kick zum schokoladig-karamelligen Rest ergeben.

Ich denke, wir hören mit der Lobeshymne auf und wenden uns dem Rezept zu, damit ihr euch selbst von diesen kleinen Köstlichkeiten überzeugen könnt. Übrigens habe ich feste Papierförmchen verwendet, wie ihr auf den Bildern sehen könnt. Diese fassen etwas mehr Teig als normale Muffinförmchen. Das Rezept ist für 12 Stück ausgelegt, mit diesen größeren Förmchen werden es 9 Stück.

Schoko-Karamell-Cupcakes 2

Das Rezept ergibt 12 Cupcakes. Ihr benötigt...

...für den Teig:

  • 160 ml Milch
  • 160 g Zucker
  • 150 g Zartbitterkuvertüre
  • 125 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 160 g Mehl
  • 1 EL Backkakao
  • 1 gestr. TL Backpulver
  • 60-120 g sahnige Karamellbonbons (12-24 Stück)

...für den Schokoladenüberzug:

  • 120 g Zartbitterkuvertüre
  • 10 g Kokosfett (z. B. Palmin)

...für die karamellisierten Erdnüsse:

  • 90 g sahnige Karamellbonbons
  • 120 g geröstete, gesalzene Erdnüsse
Schoko-Karamell-Cupcakes 3

Den Backofen rechtzeitig auf 160°C (Umluft)/180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter und Eier rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur haben. Eine 12er Muffinform mit Muffinförmchen auskleiden.

Für den Teig die Zartbitterkuvertüre grob hacken. Die Milch mit 80 g Zucker in einen Topf geben und aufkochen. Den Topf vom Herd nehmen und die gehackte Kuvertüre dazugeben. Unter gelegentlichem Rühren die Kuvertüre schmelzen lassen, bis ihr eine homogene Masse habt. Auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Die Butter mit dem Salz und dem restlichen Zucker für 2-3 Minuten auf mittlere Stufe cremig aufschlagen. Die Eier nacheinander hinzugeben. Mischt das Mehl mit dem Kakao und Backpulver und siebt es über die Masse. Kurz unterrühren. Dann die geschmolzene Schokolade dazugeben. Nochmal kurz verrühren, bis ihr eine glatte Massen habt.

Den Teig gleichmäßig in eure Förmchen füllen. Die Form auf einen Rost oder ein Backblech stellen und auf die mittlere Schiene eures Backofens schieben. 15 Minuten backen lassen. Dann den Backofen öffnen und jeweils ein Karamellbonbon in die Mitte der Muffins stecken. Am besten mit einem Löffel leicht runterdrücken, so dass sie wieder von etwas Teig bedeckt werden.
Im Rezept werden dafür 60 g (etwa 6 Stück) sahnige Karamellbonbons verwendet, die vorher halbiert werden sollen. Wie ihr auf den Bildern seht, waren meine Karamellbonbons sehr klein und deswegen habe ich sie nicht halbiert, sondern zwei Stück genommen, also 120 g. Einfach zwei Stück aufeinander drücken (das klebt sehr gut) und diese dann in die Mitte stecken. Das ist ganz euch überlassen. Achtet aber darauf, dass ihr nicht diese festen Karamellbonbons nehmt, sondern die, die etwas weicher sind.

Die Muffins dann nochmal 5-10 Minuten im Ofen lassen. Ob der Teig fertig ist, könnt ihr mit der Stäbchenprobe überprüfen. Dafür das Stäbchen seitlich in den Muffin stecken. Bleibt noch Teig daran kleben, brauchen die Muffins noch etwas. Wenn die Backzeit vorüber ist, die Muffins etwas in der Form abkühlen lassen und zum vollständigen Auskühlen aus der Form lösen.

Den Schokoladenüberzug  und die karamellisierten Erdnüsse habe ich zeitgleich zubereitet.
Für den Guss die Kuvertüre grob hacken und zwei Drittel davon zusammen mit dem Kokosfett in eine Schüssel geben. In einem kleinen Topf etwas Wasser erhitzen. Den Topf von der Platte nehmen und die Schüssel daraufgeben. Unter gelegentlichem Rühren die Kuvertüre schmelzen lassen. Dann die Schüssel vom Topf nehmen und das restliche Drittel Kuvertüre hinzugeben. Dieses Vorgehen bezeichnet mal als Impfmethode und sorgt dafür, dass ihr einen schönen glänzenden, knackigen Überzug bekommt und keine grauen Schleier wenn die Kuvertüre getrocknet ist.

Für die karamellisierten Erdnüsse die Karamellbonbons mit 3 EL Wasser in einem Topf geben und bei schwacher Hitze unter Rühren erhitzen, bis die Bonbons geschmolzen sind. Dann die Erdnüsse dazugeben. Kurz auf dem Herd lassen, dabei umrühren.

Dann könnt ihr auf die abgekühlten Muffins mit einem Löffel die Kuvertüre verteilen. Darauf dann die karamellisierten Erdnüsse geben. Ihr könnt auch etwas Kuvertüre übrig lassen und dann nochmal etwas auf die Erdnüsse verteilen.

Die Kuvertüre fest werden lassen und dann könnt ihr die Cupcakes auch schon genießen. Natürlich könnt ihr sie auch schon essen, wenn die Kuvertüre noch nicht ganz fest ist. Schmiert nur etwas mehr. Der Karamellkern ist übrigens nicht komplett flüssig. Die Bonbons werden beim Abkühlen wieder etwas fester.



Ich hoffe, euch haben das Rezept und die Anleitung gefallen. Ihr könnt mir ja gerne verraten, auf welche Nascherei ihr bei der Messe nicht verzichten könnt.


Rezept aus: Christine Bergmayer - Volksfest Sweets

  • Teilen:

Gefällt dir vielleicht auch

0 Kommentare

Ein Blog lebt vom Austausch. Über einen Kommentar würde ich mich deshalb sehr freuen. Ich werde ihn so schnell wie möglich freischalten und beantworten :)