Schokoladen-Karamell-Walnuss-Himbeer-Torte // Drip Cake

Hallo ihr Lieben. Ich hoffe, es geht euch allen gut. Bei diesem sonnigen Wetter sollten jedenfalls die Glückshormone zum Vorschein kommen. ...

Schokoladen-Karamell-Walnuss-Himbeer-Torte - Drip Cake

Hallo ihr Lieben. Ich hoffe, es geht euch allen gut. Bei diesem sonnigen Wetter sollten jedenfalls die Glückshormone zum Vorschein kommen. Und wenn nicht, dann habe ich heute für euch das passende Rezept dabei, mit dem das auf jedenfall gelingen wird. Denn man sagt ja immer so schön: Schokolade macht glücklich. Jedenfalls solange, bis man noch in seine Kleidung passt.

Aber man muss sich im Leben ja auch mal was gönnen. Und was eignet sich da besser, als der eigene Geburtstag. Letzte Woche war es bei mir mal wieder soweit und ich bin zarte 25 geworden. Nun weile ich also schon ein Vierteljahrhundert auf dieser Erde. So geschrieben klingt es wie eine Ewigkeit. Aber wenn man sich mal überlegt, wie lange 25 Jahre sind, dann ist das doch schon eine lange Zeit. Wenn man sich dann noch überlegt, dass man noch weitere 40, 50, 60, 70 Jahre oder wenn man äußerst fit ist, auch noch länger auf dieser Erde lebt, so ist das doch schone eine ganze Menge. Und dennoch neigt man oft dazu zu sagen, wie wenig Zeit man doch auf dieser Erde hat, was man noch alles tun würde etc. etc. Aber nun gut, ich betreibe hier keinen Philosophieblog sondern einen Backblog und ich schweife schon wieder ab.

Schokoladen-Karamell-Walnuss-Himbeer-Torte - Drip Cake 2

Mittlerweile backe ich mir meinen Geburtstagskuchen selbst. Nicht, weil meine Mutter mir nicht einen Kuchen backen würde, aber mittlerweile nutze ich den Anlass gerne, um tolle Tortenrezepte auszuprobieren. Und da ich ein totaler Schokoholic bin, musste es diesmal etwas sehr sehr schokoladiges sein. Ich habe mich für eine Kombination aus Schokoladenkuchen mit Schokoladencreme, Karamellcreme, Walnüssen und Himbeeren entschieden. Diese Komponenten passen meiner Meinung nach sehr gut zusammen. Die Walnüsse verleihen etwas Biss und die Himbeeren eine schöne fruchtige und leicht säuerliche Note. 

Und ich muss sagen, als die "kleine" Schokoladen-Karamell-Walnuss-Himbeer-Torte dann fertig war, war ich doch ziemlich stolz. Es sieht nicht nur verdammt lecker aus, es schmeckt auch richtig gut. Nur beim Anschneiden sollte man große Teller parat haben, denn mit 19 cm Höhe war die Torte war doch schon recht hoch. 

Deswegen schneidet die Stücke lieber nicht zu dick. Dadurch, dass die Torte fast doppelt so hoch ist, wie manch anderer Kuchen, hat man eigentlich schon ein doppeltes Stück - wenn ihr versteht was ich meine. Und selbst ich als bekennender Schokoholic musste kurze Zeit mal beim Essen pausieren. Denn die Torte hat es wahrlich in sich. Ziemlich mächtig, aber auch leider ziemlich geil ... um es mal salopp auszudrücken. Den Namen Death by Chocolate Cake könnte diese Torte auf jedenfall gebührend tragen. 

Schokoladen-Karamell-Walnuss-Himbeer-Torte - Drip Cake 3

Die Torte wurde natürlich verteilt - alleine schafft man es sowieso nicht. Sie kam überall gut an. Einziger kleiner Kritikpunkt, der Schokoladenkuchen war leider ein bisschen zu trocken. Das war auch wieder Geschmackssache, aber mir ist das auch sofort aufgefallen und es hat mich doch schon etwas gestört. Man mag es eben perfekt haben. Nun gut, wie gesagt, das Törtchen hat trotzdem phänomenal geschmeckt. Aber mir kommt kein Rezept auf den Blog, mit dem ich selbst nicht komplett zufrieden bin. 

Also habe ich mich nochmal in die Küche gestellt und mein erstes Rezept für den Schokokuchen nochmal etwas abgewandelt. Ich hatte nämlich den Vanilleteig von diesen kleinen Törtchen genommen und etwas abgewandelt. Aber der zusätzliche Kakao hat den Teig wohl doch zu trocken gemacht. Wie ihr auf den Bildern unten sehen könnt, war der Kuchen auch leider etwas löchrig und auch die Oberfläche hat mir hier nicht so gefallen. Ich denke es lag an der Kombination der Zutaten und vielleicht habe ich den Rührteig auch zu lange und zu stark aufgeschlagen. Ursachen kann es ja viele geben. 

Mit dem zweiten Versuch bin ich sehr sehr zufrieden. Der Kuchen braucht zwar länger im Ofen, aber er schmeckt einfach schokoladig lecker. Die Kruste außen ist schön "knackig" und der Teig innen saftig und weich. Erinnert von der Konsistenz an einen Brownieteig, sieht also beim Anschnitt innen "feucht" aus, wie man es von einem Brownieteig kennt. Trotzdem lässt sich der Kuchen bei kleinen Törtchen gut stapeln. Für eine mehrstöckige Torte würde ich ihn eher nicht verwenden, wenn dann nur als oberstes Torte. Da ich mit dem Optimierungsversuch zufrieden bin, gibt es jetzt für euch das Rezept für das Törtchen mit optimierten Schokoladenkuchen (der sich auch super so zum Essen eignet). Also wundert euch bitte nicht, dass bei den Anleitungsbildern noch der löchrige Kuchen aus dem ersten Versuch zu sehen ist. Eine komplett neue Torte wollte ich so kurz hintereinander nicht nochmal machen.

Ach und eins noch. Entschuldigt bitte die Bildqualität. Ich habe erst nach diesen Fotos festgestellt, dass ich zwar immer dachte, den Weißabgleich bei meiner Kamera eingestellt zu haben. Aber nachdem diese Bilder auf dem PC dann so einen komischen Farbstich hatten und ich die Ursache dafür gesucht habe (auf dem Kameradisplay sah das leider nicht so heftig aus), habe ich festgestellt, dass ich einen wichtigen Schritt bei der Einstellung vergessen hatte. Nun gut, aus Fehlern lernt man. Beim nächsten Mal wird es dann wieder besser, versprochen.

Das Rezept ergibt 1 Torte (mit 16 cm Durchmesser). Ihr benötigt...

...für den Teig (x2):

  • 200 g Butter
  • 180 g Zucker
  • 3 Eier
  • 150 ml Milch
  • 200 g Mehl
  • 50 g Backkakao
  • 7 g Backpulver
  • 1 Prise Salz

...für die Schokoladencreme:

  • 250 g Zartbitterkuvertüre
  • 100 g Butter
  • 150 g gesiebter Puderzucker
  • 200 g Crème Fraîche

...für die Füllung:

  • +/- 135 g Karamellsauce (hier: Bonne Maman Caramel)
  • +/- 65 g Walnüsse
  • +/- 80 g Himbeeren

...für die Dekoration:

  • Karamellsauce (hier: Bonne Maman Caramel)
  • Walnüsse
  • Himbeeren
Schokoladen-Karamell-Walnuss-Himbeer-Torte - Drip Cake 4

Den Backofen rechtzeitig auf 160°C (Umluft)/180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter, Eier und Milch für den Teig sowie Butter und Crème Fraîche für die Schokocreme rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur haben. 

Zwei Tortenringe oder Springformen mit Backpapier auskleiden. Ich habe Tortenringe verwendet, diese mit Backpapier umschlagen und mit Büroklammern fixiert (sie sollten keinen Gummiüberzug haben!!). Dann habe ich nochmal zwei Streifen Backpapier in der Höhe der Tortenringe zurechtgeschnitten und den inneren Rand vom Tortenring damit ausgekleidet. Wenn ihr Springformen verwendet, könnt ihr einfach die Form mit Butter ausfetten. Außerdem habe ich noch die Isoliermethode angewendet, damit der Kuchen gleichmäßig hochbackt. Diese Methode habe ich euch hier schonmal beschrieben. 

Wie ihr oben seht, braucht ihr das Rezept für den Teig 2x. Ich habe den Teig für einen Kuchen angesetzt und auf zwei Formen verteilt. Diese backen lassen und dann nochmal Teig angesetzt und wieder auf zwei Formen verteilt. Ihr könnt auch gleich die doppelte  Menge Teig zubereiten und auf zwei Formen verteilen, wenn euch das mit der Backzeit zu lange dauert und diese dann jeweils waagerecht halbieren, so dass ihr am Ende auch vier Böden habt. Eventuell sind die einzelnen Böden dann etwas flacher. Ich teile den Teig lieber auf vier Formen auf, da die Böden dann so nochmal besser hochgehen können, als wenn er nur auf zwei Formen aufgeteilt wird.

Für den Teig die Butter mit dem Zucker 2-3 Minuten cremig rühren. Die Eier nacheinander hinzugeben. Dann die Milch hinzufügen. Das Mehl mit Kakao, Backpulver und Salz mischen, über die Teigmasse sieben und nochmal kurz unterrühren. Den Teig auf mittlerer Stufe verrühren, nicht zu stark rühren. Sobald die Mehlmasse dazugegeben wurde, den Teig nicht mehr so lange rühren. 

Den Teig gleichmäßig in eure vorbereiteten Formen aufteilen, diese auf einen Rost oder ein Backblech stellen und auf der mittleren Schiene eures Backofens geben. 45-55 Minuten backen lassen. Mit der Stäbchenprobe überprüfen, ob der Teig fertig ist. Bleibt Teig am Stäbchen kleben, braucht er noch etwas. Die Backzeit kann variieren. Zum einem aufgrund der Isoliermethode. Manchmal verlängert sich dann die Backzeit, manchmal auch nicht. Zum anderen kann es auch davon abhängen, wie viele Böden ihr backt. Teilt ihr die komplette Menge auf vier Formen auf, kann der Kuchen eventuell etwas früher fertig sein, als wenn ihr die komplette Masse nur auf zwei Formen aufteilt. Wenn die Backzeit vorüber ist, die Kuchen aus den Ofen nehmen, etwas in der Form abkühlen lassen und zum vollständigen Auskühlen auf ein Kuchengitter geben/stürzen. Falls ihr zwei Backdurchgänge macht, die zweite Portion Teig zubereiten und wie oben beschrieben vorgehen.

Für die Schokoladencreme die Kuvertüre grob hacken und über ein Wasserbad bei mittlerer Temperatur schmelzen. Die Kuvertüre auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Butter mit Puderzucker cremig rühren, dann Crème Fraîche hinzugeben und zum Schluss die geschmolzene Schokolade. Nochmals gut aufschlagen. Die Creme sollte dann eine gute streichfähige Konsistenz haben. Wenn nicht, stellt sie nochmal etwas in den Kühlschrank.

Schokoladen-Karamell-Walnuss-Himbeer-Torte - Drip Cake Anleitung

Nun kommen wir zum Zusammensetzen der Torte. Wie gesagt, nicht wundern, diese Böden stammen noch aus dem Erstversuch. Wenn ihr den Teig auf zwei Formen aufgeteilt habt, begradigt die Kuchen und halbiert sie waagerecht, so dass ihr vier Böden habt. Habt ihr den Teig auf vier Formen aufgeteilt, die Böden einfach begradigen. Die Böden auf dem Bild waren etwa 3-3,5 cm hoch. Mit dem optimierten Rezept kommt ihr nach Begradigen bei 2 Kuchen (kompletter Teig in 2 Formen aufgeteilt) auf je etwa 4,5-5 cm Höhe und bei 4 Kuchen (kompletter Teig in 4 Formen aufgeteilt) auf je etwa 2,5-3 cm.

Um die Kuchen gleichmäßig zu begradigen ist ein Tortenbodenschneider sehr hilfreich. Ich habe es diesmal nach Augenmaß versucht und tja, was soll ich sagen, das war wohl etwas schief. 

Schokoladen-Karamell-Walnuss-Himbeer-Torte - Drip Cake Anleitung 2
Als Unterlage habe ich mir eine Tortenunterlage aus Pappe auf die Größe meiner Böden zugeschnitten. Etwas kleiner, damit man sie nicht sieht. Da meine Tortenringe leider nicht von so guter Qualität sind, waren meine Böden leider nicht alle komplett rund und an manchen Stellen etwas unförmig. 

Etwas Creme auf die Tortenunterlage geben und den ersten Boden aufsetzen und leicht andrücken. Nun habe ich einen Schritt vergessen zu fotografieren. Nämlich, eine dünne Schicht Karamellsauce auf den ersten Boden verstreichen. Dann etwas von der Schokocreme darauf verteilen. Die Creme habe ich in einen Spritzbeutel mit einer Lochtülle mit 1,4 cm Öffnung gegeben und von außen nach innen auf den Boden aufgespritzt und dann glattgestrichen. Dadurch bekommt man eine schöne gleichmäßige Cremeschicht. Dann Walnüsse auf dem Boden verteilen. Diese habe ich nach Bedarf in der Hand noch etwas kleiner gebrochen. Den zweiten Boden aufsetzen und leicht andrücken.

Schokoladen-Karamell-Walnuss-Himbeer-Torte - Drip Cake Anleitung 3

Wieder etwas Karamellsauce auf dem Kuchen verteilen. Creme auftragen und nun die Himbeeren auf der Creme anordnen. Den dritten Boden aufsetzen, leicht andrücken. Und wieder Karamellcreme drauf verteilen.

Schokoladen-Karamell-Walnuss-Himbeer-Torte - Drip Cake Anleitung 4

Zur Abwechslung mal wieder Creme auf den Boden geben und zum Abschluss nochmal Walnüsse darauf verteilen. Den letzten Boden mit der Schnittkante nach unten aufsetzen und leicht andrücken. Nun die komplette Torte mit einer dünnen Cremeschicht bestreichen. Eine (Winkel-)Palette ist hier sehr hilfreich. Wenn eure Böden gleichmäßig rund sind, geht das Einstreichen wesentlich einfacher als bei unförmigen Böden - wie es bei mir leider war. Für das Einstreichen habe ich die Torte auf einen Drehteller umgesetzt. Die Torte für etwa 45 Minuten in den Kühlschrank stellen. 

Bevor ich die restliche Schokocreme auf der Torte verteilt habe, habe ich die Torte auf eine Tortenplatte umgesetzt, mit der die Torte am Ende serviert wurde. Die Torte mit der restlichen Creme einstreichen und Unebenheiten korrigieren. Falls mal etwas vom Boden durchscheint ist es nicht schlimm. Das passt zum Look der Torte ganz gut. 
Noch ein kleiner Tipp, wenn ihr mal Torten habt, die Rundungen haben oder wie in meinem Fall hier uneben sind. Schneidet euch ein kleines Rechteck aus dem Deckel von einer Butter oder von einem Frischkäse zurecht. Diese sind fest, aber auch biegsam und passen sich so gut Rundungen oder Unebenheiten an. Damit habe ich die Torte nochmal schön glatt gestrichen bekommen. Mit einer starren Seite wie bei der Winkelpalette oder einem Schaber hat es nicht so gut funktioniert. Durch die untere kühle Cremeschicht, zieht die zweite Schicht auch gut an. Die Torte dann nochmal für 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Meine stand über Nacht im Kühlschrank und hat auf ihren Einsatz gewartet.

Für die Dekoration etwas Karamellsauce in einen Spritzbeutel oder Gefrierbeutel geben und eine ganz kleine Ecke abschneiden. Nun den Rand der Torte damit vorsichtig entlangfahren. An den Stellen, wo ihr diese "Tropfen" herunterlaufen lassen wollt, kurz verharren und so lange drücken, bis ein Tropfen heruntergelaufen ist. Macht diese aber nicht zu lang, denn sie werden danach von selbst nochmal etwas herunterlaufen. Ich glaube, meine Tropfen waren zu Beginn alle so etwa 3/4 cm lang und wie ihr seht, sind sie noch ein ganzes Stück heruntergelaufen. 

Wenn ihr die Karamellsauce im Kühlschrank aufbewahrt habt, erwärmt sie vorher nochmal etwas. Da sie sonst zu fest dafür ist. Die Karamellsauce von Bonne Maman eignet sich auch super, um nachträglich nochmal etwas zu verbessern, da sie nicht wie bestimmte Drip-Glasuren oder Ganache auf dem Kuchen schnell anzieht. Dann etwas Karamellsauce auf die Oberfläche der Torte geben und mit einer Palette oder einem Messer verteilen und glatt streichen. Dann die Himbeeren anordnen und ein kleines Häufchen Walnüsse in die Mitte geben.


Fertig ist der Schokotraum. Dann die Torte nur noch anschneiden und genießen. Übrigens empfehle ich euch hierfür in ein Glas oder einen Becher warmes Wasser zu geben und das Messer vor dem Anschneiden darin einzutauchen. So lässt sich die Torte besser schneiden.


Ich hoffe, euch gefällt mein kleines Geburtstagstörtchen. Ihr könnt mir ja gerne mal verraten, ob ihr einen bestimmten Kuchen habt, der an eurem Geburtstag nicht fehlen darf. Bei mir war es früher immer Käsekuchen oder Apfelkuchen.


Rezept von: luisa von

0 Kommentare

Ein Blog lebt vom Austausch. Über einen Kommentar würde ich mich deshalb sehr freuen. Ich werde ihn so schnell wie möglich freischalten und beantworten :)