HEFEZOPF-OSTERHASEN

April 07, 2017

Hefezopf-Osterhasen

Hallo ihr Lieben. Nächste Woche ist schon Ostern - wie schnell die Zeit vergeht. Wenn ihr für die Ostertafel noch etwas Leckeres braucht, dann solltet ihr euch diesen Beitrag anschauen, denn ich verrate euch heute ein Rezept für sehr sehr leckere Hefezopf-Osterhasen. Hefezopf passt super zu Ostern und dass dieses Rezept gut ist, kann ich euch versprechen. Denn es stammt aus dem Rezeptbuch meiner Oma und das Essen von Oma und Opa ist ja bekanntlich am besten.

Ihr könnt auch aus dem Teig einen ganz normalen Hefezopf flechten. So hat es meine Oma auch immer getan. Egal wie, am Ende zählt vor allem der Geschmack. Und der ist einfach super. Und der Duft erst. Die Hasen habe ich nun schon zum zweiten Mal gebacken. Beim ersten Mal sind sie leider etwas dunkel geworden - sie haben dennoch fantastisch geschmeckt. Als mein Freund mich dann abgeholt hatte, habe ich für seine Eltern und ihn Hasen eingepackt (wie das klingt) - den ganzen Weg zu ihm musste ich daran riechen, so lecker geduftet hat es. Mein Freund dachte bestimmt, ich hab sie nicht mehr alle beisammen.

Hefezopf-Osterhasen 2

Die Hasen kamen überall sehr gut an. Selbst bei meinem Freund, der lieber Gebäck bevorzugt, welches zu 99% aus Füllung und zu 1% aus Teig besteht. Das muss also was heißen.

Übrigens, wenn ihr euch das Bild länger anschaut, seht ihr dann auch etwas anderes als einen Hasen? Als ich die Bilder ausgewählt und zusammengestellt habe, habe ich irgendwann keine Hasen mehr, sondern Enten gesehen. Als ich einem Freund das Bild geschickt habe, meinte er auch gleich, er sieht darin eher Papageien. Was seht ihr denn beim längeren Betrachten der Bilder? Aber egal was man sieht, ich finde, sie sehen zucker aus. Deswegen gibt es heute auch ein paar Bilder mehr als sonst. 

Und dafür, dass ich kein Flechtprofi bin, ist es doch ganz gut geworden. Mein nicht vorhandenes räumliches Vorstellungsvermögen hat mir nämlich beim Flechten etwas im Weg gestanden. Sobald der Strang seitlich "umgekippt" ist, wusste ich nicht mehr, welcher Strang nun über welchen kommt. Ich hab dann einfach nach Gutdünken weitergeflochten. Gut, kommen wir aber endlich zum Rezept.

Hefezopf-Osterhasen 3

Das Rezept ergibt 5 Stück. Ihr benötigt...

...für den Teig: 

  • 500 g Mehl
  • 7 g Salz
  • 100 g Zucker
  • 125 g Butter
  • 1/2 Würfel frische Hefe (ca.21 g)
  • 250 ml Milch

...für die Dekoration:

  • 1 Eigelb
  • 5 Rosinen
  • Hagelzucker
Hefezopf-Osterhasen Anleitung

Für den Teig das Mehl in eine Schüssel sieben, Salz und Zucker hinzugeben und vermischen. Die Milch erwärmen (lauwarm) und die Hefe hineinbröseln. Gelegentlich umrühren, bis sich die Hefe vollständig in der Milch aufgelöst hat. Bei mir hatte die Milch eine Temperatur von etwa 32°C. Die Butter etwas erwärmen, so dass sie zum Teil geschmolzen ist. Dann hat sie auch in etwa eine Temperatur von 30-32°C. 

In das Mehlgemisch eine Kuhle machen und darein die Butter und dann die Hefemilch geben. Mit einem Knethaken alles auf niedriger Stufe miteinander verkneten. Sobald sich der Teig von der Schüsselwand löst den Teig noch weitere 3-4 Minuten auf niedriger Stufe kneten. Die Schüssel mit einem leicht angefeuchteten Küchentuch abdecken und den Teig für eine Stunde an einem warmen Ort gehen lassen, bis er sich etwa verdoppelt hat.

Ich habe unseren Backofen bei 50°C etwas vorheizen lassen (niedriegste Temperatur die unser Ofen hat), ihn dann aber rechtzeitig abgeschaltet, so dass noch genug Zeit war, dass die Temperatur etwas runterging. Ich habe mal gelesen, dass man Hefe nicht einer Temperatur aussetzen soll, die mehr als 40°C beträgt.

Den Teig nach dem Gehen nochmal kurz durchkneten. Dann in 5 gleichgroße Portionen teilen. Die Teigmasse hatte bei mir ein Gewicht von etwa 1 kg, so dass ich pro Hase 200 g hatte. Auf meiner Arbeitsfläche ließ sich der Teig besser ohne Mehl verarbeiten. Wenn euer Teig zu sehr an der Arbeitsfläche klebt, dann bemehlt sie etwas.

Hefezopf-Osterhasen Anleitung 2

Wie ich die Hasen geflochten habe, könnt ihr auf den folgenden Fotos sehen. Diese sind relativ selbsterklärend. Ich glaube, wenn ich versuchen würde es zu beschreiben, würde es nur mehr verwirren. Die Idee dazu habe ich aus diesem Video. Schaut es euch einfach an, wenn das mit den Bildern nicht ausreicht. In dem Video werden auch noch zwei andere Arten zum Flechten von Hasen gezeigt.

Pro Hase habe ich wie gesagt etwa 200 g Teig gehabt. 70 g davon habe ich für den Kopf verwendet. Die restlichen 130 g habe ich geteilt, so dass ich pro Strang für den Körper 65 g hatte.

Den restlichen Teig während dem Flechten unter dem leicht feuchten Küchentuch lassen, damit die Oberfläche nicht trocken wird.

Hefezopf-Osterhasen Anleitung 3

Hefezopf-Osterhasen Anleitung 4

Für den Kopf habe ich zuerst eine Kugel gerollt und dann eine Seite etwas schmaler ausgerollt. Mit einer Schere habe ich die schmale Seite geteilt, so dass diese die Ohren ergibt.

Hefezopf-Osterhasen Anleitung 5

Die Hasen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech zusammensetzen. Dafür zuerst den Körper auflegen und daran den Kopf ansetzen. Die Verbindungsstelle zwischen Körper und Kopf habe ich vorher mit etwas Wasser bestrichen, damit der Teig auch gut zusammenklebt. Die Hasen mit einem trockenen Küchentuch abdecken und an einem warmen Ort nochmal 30 Minuten gehen lassen. Ich habe wieder den Backofen dafür genommen.

Ich würde euch empfehlen nicht mehr als drei Hasen auf ein Blech zu geben. Beim zweiten Gehen und beim Backen gehen sie noch etwas auf. Mit vier Hasen auf einem Blech kann es dann etwas eng werden.

Wenn die 30 Minuten Gehzeit vorbei sind, die Bleche aus dem Ofen nehmen und den Backofen auf 180°C (Umluft)/200°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. 

Ein Ei nehmen und das Eigelb vom Eiweiß trennen. Mit einer Gabel das Eigelb verrühren und mit einem Pinsel auf die Hasen auftragen. Das sorgt für eine schöne Bräune. In jeden Hasenkopf je eine Rosine stecken (Auge des Hasen). Wenn ihr wollt, könnt ihr die Hasen noch mit Hagelzucker bestreuen. Schmeckt mit und ohne Hagelzucker.

Die Bleche in den Backofen schieben (ich habe sie auf die mittlere und untere Schiene geschoben) und die Hasen etwa 20 Minuten backen lassen. Sobald die Hasen anfangen braun zu werden (bei mir war das nach 10 Minuten), diese mit Alufolie abdecken, damit sie nicht zu dunkel werden.
Mit einem Stäbchen könnt ihr überprüfen, ob der Teig fertig ist. Dafür einfach seitlich in die Osterhasen einstechen. Wenn noch Teig daran kleben bleibt, dann brauchen sie noch etwas. Nach 20 Minute sollten sie aber fertig sein.

Die Hasen auf einem Rost abkühlen lassen. Leicht warm, aber auch kalt schmecke sie lecker. Und sie duften so unfassbar gut. Mit Marmelade oder in Kaffee getunkt (vor allem wenn sie nicht mehr ganz so frisch sind) schmecken die kleinen Hefezopf-Osterhäschen ebenfalls sehr gut.

Den Teig könnt ihr übrigens auch gut über Nacht im Kühlschrank gehen lassen und dann am nächsten Tag weiter verarbeiten.


Hefezopf-Osterhasen 4


Ich hoffe, euch haben das Rezept und die Anleitung gefallen. Habt ihr schon Pläne für Ostern? Wird etwas Leckeres gebacken? Feiert ihr überhaupt Ostern? Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.

  • Teilen:

Gefällt dir vielleicht auch

2 Kommentare

  1. Hey, ich habe gestern deine Hefe-Osterhasis nachgebacken. Geschmacklich sind sie sehr lecker, sie gingen schnell zu backen und sind hübsch hellbraun-golden geworden. Hätte nicht gedacht, dass das so einfach geht, vielen Dank für deine Anleitung!
    Einziger Punkt, den ich noch optimieren würde, ist die "Festigkeit". Ich habe aus dem Teig sechs statt fünf Hasis gemacht, und trotzdem sind sie noch sehr schwer/fest und recht mächtig. Nach einem ist man pappsatt. Hast du eine Idee, wie sie noch fluffiger werden? Liebe Grüße, Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanne,
      dass freut mich, dass die Häschen so gut gelungen sind und schmecken :)
      Die Häschen waren bei mir bei beiden Malen vom Teig sehr locker und nicht fest. So wie man es von einem frischen Hefezopf kennt. Die Größe war für uns auch sehr gut. Da wüsste ich jetzt gerade nicht, wieso sie bei dir fester geworden sind. Knetest du den Teig von Hand oder mit einem Handmixer? Dann vielleicht etwas länger kneten als mit einer Küchenmaschine. Eventuell die Butter nicht zerlassen zum Teig geben, wie ich es im Rezept beschrieben habe. Ich habe gelesen, dass das wohl auch Einfluss auf die "Fluffigkeit" des Teiges hat. Also die Butter zimmerwarm werden lassen, aber nicht erwärmen. Ansonsten wüsste ich jetzt nicht, woran es sonst liegen könnte, tut mir leid :(

      Liebe Grüße
      luisa

      Löschen

Ein Blog lebt vom Austausch. Über einen Kommentar würde ich mich deshalb sehr freuen. Ich werde ihn so schnell wie möglich freischalten und beantworten :)