DEATH BY CHOCOLATE CUPCAKES

März 07, 2017

Death by Chocolate Cupcakes

Hallo ihr Lieben. Heute gibt es endlich wieder ein Rezept - der reinste Foodporn sage ich euch! Und zwar habe ich zum Abschied von meinem Praktikum für meine lieben Kollegen sündhaft leckere schokoladige Death by Chocolate Cupcakes gebacken. Die Cupcakes haben den Namen zu Recht verdient. Danach hat man den reinsten Schoko-Schock. Für alle Schokoholics also genau das Richtige.

Bevor es zum Rezept geht, noch einen kurzen Schwenk in die Vergangenheit. Marc von bake to the roots hatte vor kurzem ein Blogevent unter dem Namen "Re·Create" veranstaltet. Bei diesem hatte er (Food-)Blogger dazu aufgerufen, eine kleine Reise in die Vergangenheit zu unternehmen und zwar auf ihrem eigenen Blog. Es ging darum, sich seine ersten Beiträge anzuschauen, ein Rezept auszusuchen, dieses nochmal zu backen oder auch neu zu interpretieren und dass dann festzuhalten und davon zu berichten.

Wenn ihr Blogger seid, dann kennt ihr das bestimmt. Es kam der Tag, an dem der Blog online ging, die ersten Beiträge folgten und irgendwann waren schon die ersten Monate und dann die ersten Jahre vergangen. In dieser Zeit passiert viel, man entwickelt sich weiter und sowas merkt man oft auch in den Blogbeiträgen. Als ich anfing, hatte mein Blog noch kein richtiges Design, geschweige denn ein Logo. Ich habe anfangs die Fotos mit meinem Handy vor der Mikrowelle gemacht. Dann habe ich versucht mit Tonkartons oder T-Shirts, Schals und Tischdecken schönere Hintergründe zu gestalten und mit der Digitalkamera fotografiert. Dann kam ein Logo für den Blog, seitdem hat auch schon zweimal das Blog-Outfit gewechselt. Letztes Jahr habe ich mir dann endlich den Traum von einer Spiegelreflexkamera erfüllt. Habe mir Fotohintergründe aus Holz gebastelt, diese angestrichen oder gebeizt. Habe mir immer mehr Foodprops angeschafft (und es sind immer noch nicht genug) ... und auch ich habe mich verändert. Und das sehe ich auch in meinen Beiträgen. An der Art wie ich schreibe, aber vor allem auch an meine Fotos.

Death by Chocolate Cupcakes 2

Und die Fotos sind ein Thema für sich. Vielleicht kennt der ein oder andere von euch das, man schaut sich die alten Bilder an und denkt sich nur "Ohje". Für viele Bilder "schäme" ich mich heute. Und schon bevor ich von dem Event gehört habe, habe ich ab und zu mal Beiträge überarbeitet oder wenn ich die Sachen mal wieder gebacken habe neu fotografiert. Manchmal habe ich Beiträge auch gelöscht und neu veröffentlicht, genauso wie ich es jetzt mit diesem Beitrag mache, da er mehr als nur eine Überarbeitung verdient hat. Diese Cupcakes habe ich zum ersten Mal vor 3 Jahren gebacken. Wie da die Cupcakes aussahen? Das könnt ihr hier sehen. Ein großer Unterschied finde ich. Und trotzdem weiß ich, werde ich in einigen Monaten auch auf dieses Bild schauen und denken, dass hätte man auch anders machen können. So ist das eben. Kennt ihr das auch? Man arbeitet einfach immer an sich weiter.

Leider habe ich das Event zu spät entdeckt und konnte nicht mehr mitmachen, aber es hat mich total angesprochen und ich habe mir gerne die Bilder angeschaut und die Geschichten dazu gelesen. Schön zu sehen, dass es vielen genauso geht. Hier findet ihr noch einen Abschlussbeitrag von Marc zu dem Event.

Nun gut, jetzt haben wir lange genug in der Vergangenheit geschwelgt, kommen wir wieder in die Gegenwart und zu dem Rezept für diese absolut leckeren Cupcakes. Das Nachbacken kann ich euch nur empfehlen.

Das Rezept ergibt 12 Cupcakes. Ihr benötigt...

...für den Teig:

  • 2 Eier
  • 210 g Zucker
  • 250 ml Milch
  • 70 g Butter
  • 250 g Mehl
  • 50 g Backkakao 
  • 2 gestr. TL Backpulver
  • 2 gestr. TL Natron

...für das Frosting:

  • 170 g Zartbitterkuvertüre
  • 60 g Butter
  • 180 g gesiebter Puderzucker
  • 2 Prisen Salz
  • 3 gestr. EL Backkakao
  • 250 g Crème fraîche

...für die Dekoration:

  • Schokolade nach Wahl (hier: Zartbitterkuvertüre, Kinder Bueno, Malteser, Zebraröllchen)
Den Backofen rechtzeitig auf 160°C (Umluft)/180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Eine 12er Muffinform mit Muffinförmchen auskleiden. Eier, Butter, Milch und Crème fraîche rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur hat. 

Für den Teig die Butter und die Milch kurz erwärmen und beiseite stellen. Die Eier mit dem Zucker 5 Minuten cremig aufschlagen. Butter und Milch dazugeben. Mischt das Mehl mit dem Kakao, dem Backpulver und dem Natron. Über die Masse sieben und alles zu einem glatten Teig verrühren.

Den Teig gleichmäßig in die Förmchen verteilen. Die Form auf einen Rost oder ein Bachbleck stellen und auf die mittlere Schiene eures Backofens schieben. Etwa 25 Minuten backen. Ob der Teig fertig ist, könnt ihr mit der Stäbchenprobe überprüfen. Bleibt Teig daran kleben, braucht er noch etwas.
Wenn die Backzeit vorüber ist, die Muffins etwas in der Form abkühlen lassen und zum vollständigen Auskühlen auf ein Kuchengitter stellen.

Für das Frosting die Zartbitterkuvertüre grob hacken und über einem Wasserbad bei mittlerer Hitze schmelzen. Butter cremig aufschlagen. Puderzucker mit Kakao und Salz mischen und dazugeben. Crème fraîche hinzufügen. Zum Schluss die geschmolzene Schokolade dazugeben und alles gut miteinander verrühren. Wenn das Frosting noch etwas zu "weich" ist, stellt es für 20-30 Minuten in den Kühlschrank.

Eventuell die Cupcakes etwas begradigen, bevor ihr das Frosting aufspritzt. Das Frosting in einen Spritzbeutel mit Tülle füllen. Ich habe hier die Wilton #1M-Tülle verwendet. Von innen nach außen und dann nach oben kleine Türmchen aufspritzen. Ich habe sie diesmal nicht ganz so spitz aufgespritzt, um die Schokoladendekoration besser einstecken zu können.

Für die Dekoration habe ich etwas fein gehackte Zartbitterkuvertüre in eine Tasse gegeben, in kurzen Intervallen in der Mikrowelle geschmolzen, etwas abkühlen lassen, in einen Gefrierbeutel gegeben, eine kleine Ecke unten abgeschnitten und mit Hin- und Herbewegungen über die Cupcakes verteilt. Dann habe ich sechs Kinder Bueno-Riegel halbiert und je eine Hälfte in das Frosting gesteckt und Malteser und Zebraröllchen darauf verteilt.

Bei der Dekoration könnt ihr verwenden was ihr wollt. Ihr könnt auch nur das Frosting aufspritzen. Wollt ihr übrigens keine Türmchen, sondern nur einfache Swirls machen, reicht auf die Hälfte der Menge für das Frosting.



Ich hoffe, euch hat das Rezept gefallen. Seid ihr eigentlich Schokoholics und es kann gar nicht genug Schokolade sein? Ich bin ja eine totale Naschkatze und leider ist Schokolade mein Laster.


Rezept von: Nadin von Die Glücklichmacherei

  • Teilen:

Gefällt dir vielleicht auch

0 Kommentare

Ein Blog lebt vom Austausch. Über einen Kommentar würde ich mich deshalb sehr freuen. Ich werde ihn so schnell wie möglich freischalten und beantworten :)