CHERRY CHEESECAKE COOKIE CUPS

Februar 14, 2017

Cherry Cheesecake Cookie Cups

Hallo ihr Lieben. Heute habe ich ein sehr tolles Rezept für euch dabei, welches ich euch schon vor langer Zeit vorstellen wollte und bei dem ich unbeabsichtigt einen Trend nachgegangen bin. Wie es dazu kam? Dann fange ich mal an.

Vor einigen Monaten hatte ich ein Rezept für Cherry Cheesecake Cookies gefunden - wahrscheinlich das ultimative Rezept, denn es befand sich auf so vielen Seiten. Und mal ehrlich, Kirschen und Cheesecake, zwei wunderbare Dinge miteinander vereint und dann noch als kleiner Keks für zwischendurch, das muss man einfach ausprobieren. Gesagt, getan.

Nur leider hatte ich schon Probleme mit der Umrechnung der Zutaten. Es gibt zwar viele Listen, bei denen die Maßeinheiten Cups, Sticks, ... aus den USA umgerechnet werden, nur unterscheiden diese sich auch genauso oft. Ich habe mich dann für eine entschieden und danach die Zutatenmenge für die Cookies umgerechnet. Das Rezept war für 24 Stück ausgelegt, weshalb ich mich entschied, nur die Hälfte zu machen. Dennoch habe ich so viele Cookies herausbekommen. Was ja nicht unbedingt schlimm ist - sofern man nicht alle Kekse alleine isst.

Cherry Cheesecake Cookie Cups 2

Wenn ihr mal Cherry Cheesecake Cookies googelt, dann seht ihr wie lecker diese Cookies auf den Bildern aussehen. In der Realität war es jedoch ganz anders. Erstmal ist mein Cookieteig überhaupt nicht in der im Rezept genannten Kühlzeit fest geworden, so dass beim Rollen der Teigkugel der Großteil an den Händen klebte. Im Ofen sind die Cookies dann, obwohl ich kleine Kugeln gerollt hatte, so dermaßen auseinandergelaufen, dass es schon die Bezeichnung XL Cookie verdient hätte. Ansehnlich waren sie dann nicht mehr. Und obwohl sie einfach himmlisch geschmeckt haben, wollte ich sie so nicht auf den Blog stellen.

Ein paar Tage später kam mir dann die Idee, die Cookies in einer Mini-Muffinform zu backen, um so das starke Auseinandergehen des Teiges zu verhindern. Wie ihr seht, bin ich erst jetzt dazu gekommen diese Idee umzusetzen. Aber wie sagt man so schön, was lange währt wird gut - und so war es auch.

Als ich mich für den erneuten Versuch mal wieder in die Küche gewagt habe, war der Cookieteig nach der empfohlenen Kühlzeit aus dem Rezept zwar immer noch nicht so gut formbar (zumal er bei mir sogar im Gefrierschrank lag), aber mit etwas Geduld ging es dann doch. Die Kirschfüllung hatte ich wieder selbst gemacht. Im Originalrezept wird wohl eine fertige Kirschfüllung verwendet. Ich weiß nicht, ob es sowas auch bei uns gibt, aber die lässt sich ja ganz schnell selbst machen. Als ich dann alles fertig für den Ofen hatte, habe ich während der Backzeit gespannt gewartet, wie sich der Teig in der Mini-Muffinform verhalten würde. Ich hatte schon etwas "Angst", dass er trotz der Form wieder so stark aufgeht und die Kirschen einfach oben herausploppen und habe mich schon den Backofen scheuern sehen. Aber wie ihr seht hat alles super geklappt.

Cherry Cheesecake Cookie Cups 3

Und was hat das nun mit dem oben besagten Trend auf sich? Nachdem mir diese "geniale Idee" mit dem Cookieteig in der Mini-Muffinform kam, dachte ich schon, etwas Neues kreiert zu haben. Aber da muss man heutzutage ja schon sehr erfindungsreich und früh dran sein. Am Tag bevor ich diese Cookies gebacken habe, war ich in der Buchhandlung ein Buch abholen und habe dabei auch gleich mal wieder die Backbücher durchgeschaut. Dabei ist mir ein Set mit dem Namen Cookie Cups aufgefallen. Da ich es noch nicht gesehen hatte, habe ich es mir mal näher angeschaut. Cookie Cups ist ein (neuer) Trend, der einen Keksbecher mit einer leckeren Füllung darin bezeichnet.

Wie ihr seht, genau dass, was ich dann gebacken habe. Dabei können die Keksbecher wie kleine Gläser aussehen (dafür gibt es spezielle Formen), aber viele backen sie auch so wie ich in Mini-Muffinförmchen. Wie lange es den Trend schon gibt, kann ich nicht sagen, da ich ihn bis dahin noch nie gesehen hatte. Aber wenn man Cookie Cups im Internet oder in Social Media Kanälen googelt, findet man doch schon einige Bilder. Das war es also mit der "genialen Neuentdeckung".

So kann man durch eine Zwecklösung unbewusst auch mal einem Trend folgen. Trend hin oder her, die Cherry Cheesecake Cookie Cups sind auf jedenfall super lecker und ich kann euch das Nachbacken nur empfehlen. Deshalb kommen wir auch endlich zum Rezept.

Das Rezept ergibt ca. 32 Cookie Cups (Mini-Muffinform mit 4,5 cm Durchmesser). Ihr benötigt...

...für den Teig:

  • 115 g Frischkäse
  • 145 g Butter
  • 170 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 TL Vanilleextrakt/Vanillepaste
  • 210 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 46 g Vollkornkekse

...für die Füllung:

  • 1 Glas Sauerkirschen (Abtropfgewicht: 350 g)
  • 20 g Stärke
  • 25 g Zucker
Rechtzeitig den Backofen auf 160°C (Umluft)/180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Frischkäse, Butter und Ei rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur haben. Die Kirschen in einem Sieb abtropfen lassen. Den Saft auffangen. Die Vollkornkekse in einen Gefrierbeutel geben und zu Bröseln verarbeiten. Diese sollten fein sein.

Für den Teig Frischkäse Butter und Zucker etwa 2 Minuten cremig schlagen. Das Ei hinzufügen. Dann Vanilleextrakt oder Vanillepaste dazugeben. Mischt das Mehl mit dem Backpulver und dem Salz und gebt es zum Teig. Alles zu einer glatten Masse verrühren. Der Teig ist von der Konsistenz sehr cremig.

Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und kühlen. Im Originalrezept werden mindestens 30 Minuten im Kühlschrank angegeben. Ich hatte ihn 1-1 1/2 Stunden im Gefrierschrank, bis er sich meiner Meinung nach gut verarbeiten ließ. Am besten teilt ihr den Teig in 2 Portionen auf, da er doch sehr schnell während der Verarbeitung wieder Zimmertemperatur annimmt.

Für die Füllung 300 ml von dem aufgefangenen Saft abmessen. Stärke und Zucker mit 4 EL vom Kirschsaft verrühren. Den Kirschsaft in einem kleinen Topf zum Kochen bringen. Vom Herd nehmen und die Stärkemischung einrühren. Den Topf zurück auf den Herd stellen und die Masse nochmal aufkochen lassen bis sie dicklicher wird. Die Kirschen unterrühren. Vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.

Cherry Cheesecake Cookie Cups Anleitung

Die Mini-Muffinform mit etwas Butter ausfetten und bemehlen. Den Überschuss Mehl durch umdrehen der Form und leichtes Klopfen entfernen. 

Etwas vom Teig nehmen und zu einer Kugel rollen. Ich habe 20 g Teig pro Kugel verwendet. Die Kugel dann in den Vollkornbröseln wälzen. Je länger der Teig kühlt, umso besser lässt er sich rollen, ohne zu stark an den Händen zu kleben. Bemehlte Hände helfen zwar, jedoch bleiben die Brösel dann nicht mehr so gut am Teig haften.

Die Teigkugel in eure Form geben und mit einem etwas breiteren rundlichen Gegenstand wie z. B. einen kleinem Ausrollstab in die Mitte drücken, so dass sich eine Kuhle bildet. Den Ausrollstab am besten auch in etwas Mehl wälzen, da er sonst ziemlich an der Teigkugel kleben bleibt, sofern der Teig nicht mehr so gekühlt ist. 

Cherry Cheesecake Cookie Cups Anleitung 2

Mit einem kleinen Löffel die Form noch etwas ausarbeiten. Dann die Kirschfüllung in den Cups verteilen. Ich habe pro Cup drei Kirschen und etwas von dem Sirup verwendet. Das hat perfekt gepasst.

Die Form auf einen Rost oder ein Backblech stellen und auf die mittlere Schiene eures Ofens schieben. Etwa 15-20 Minuten backen, bis der Rand goldbraun ist. Aus dem Ofen nehmen und etwa 5 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und zum vollständigen Auskühlen auf ein Kuchengitter stellen. Wenn ihr wie ich nur eine kleine Form habt, müsst ihr mehrere Backgänge machen. Da es etwas braucht bis die Form wieder frei, bebuttert und bemehlt ist und die neuen Cookie Cups zubereitet sind, habe ich währenddessen den Backofen ausgeschaltet und die Backofentür zugelassen. Am Ende bleibt noch etwas vom Kirschsirup über, aber dieser schmeckt auch wunderbar auf Vollkornkeksen oder mit aufgeschlagener Sahne oder auf Waffeln.

Egal ob leicht warm oder kalt, diese Cherry Cheesecake Cookie Cups schmecken einfach himmlisch. Probiert es unbedingt aus!



Ich hoffe, euch haben das Rezept und die Anleitung gefallen. Ich wünsche euch noch eine schöne Woche.


Originalrezept von: Mel von Mel's Kitchen Cafe

  • Teilen:

Gefällt dir vielleicht auch

0 Kommentare

Ein Blog lebt vom Austausch. Über einen Kommentar würde ich mich deshalb sehr freuen. Ich werde ihn so schnell wie möglich freischalten und beantworten :)