Gartentorte | Gardencake Teil 2 - Dekoration II, Kuchen- und Cremezubereitung, Befüllen, Fertigstellung

  Willkommen zum zweiten Teil der Gartentorte. Hier geht es nun weiter mit der restlichen Dekoration, der Kuchen- und Cremezubereitung, d...

Gartentorte - Gardencake 3
 
Willkommen zum zweiten Teil der Gartentorte. Hier geht es nun weiter mit der restlichen Dekoration, der Kuchen- und Cremezubereitung, dem Befüllen und Fertigstellen der Torte. Den ersten Teil mit Allgemeinem zur Torte, der Zutatenliste und dem ersten Teil der Dekoration findet ihr hier.

Gartentorte - Gardencake Anleitung Fondant Tomate u. Erbsenschoten - tomato and pea

Für die Tomaten 5 g roten Fondant vierteln und daraus kleine Kugeln formen. Etwas grünen Fondant zum Strunk zurechtformen, mit grünem Pulver bepinseln und oben an der Tomate mit Zuckerkleber befestigen.

Für die Erbsenschoten 5 g grünen Fondant vierteln. Von jedem viertel drei kleine Stücke zu kleinen Kugeln formen. Den Rest jeweils halbieren und etwas plattdrücken. Die beiden Hälften jeweils aufeinanderlegen und an einem Ende zusammenkleben. Das obere Ende öffnen und mit Zuckerkleber die kleinen Erbsen darin befestigen. Grünes Pulver auftragen.

Gartentorte - Gardencake Anleitung Fondant Karotten - carrot

Für die Karotten 10 g orangenen Fondant in fünf Teile teilen. Jeweils zu einer Kugel und dann zu einer Karotte formen. Mit einem "Messer"-Modelliertool quer Striche einritzen. Orangenes Pulver auftragen. Für das Grün aus etwas grünem Fondant kleine Stränge rollen, zusammendrücken und mit Zuckerkleber oberhalb der Karotte befestigen. Mit etwas grünem Pulver bepinseln.

Gartentorte - Gardencake Anleitung Fondant Kürbis - pumpkin

Für die Kürbisse 10 g Fondant vierteln. Jeweils zu einer Kugel formen und ganz leicht flach drücken. Mit einem "Messer"-Modelliertool von oben nach unten mehrere Streifen einritzen. Mit orangenem Puder bepinseln. Aus braunem Fondant vier kleine Strünke formen. Etwas grünen Fondant zu einem dünnen Strang rollen, um ein Zahnstocher wickeln und dann herunterschieben. Vier kleine Stücke zurechtschneiden. Strunk und Gras mit Zuckerkleber oberhalb des Kürbis befestigen.

Gartentorte - Gardencake Anleitung Fondant Salat - salad

Für die Salatköpfe 10 g grünen Fondant in fünf Teile teilen. Jeweils eine kleine Kugel formen und zwei kleine Stücke platt drücken. Diese um die Kugel befestigen. Dann wieder zwei Stücke platt drücken und an den Salatkopf kleben. Das so lange machen bis der Fondant aufgebraucht ist bzw. euch die Form gefällt. Mit grünem Pulver bepinseln. Versucht darauf zu achten, dass die Ränder der Blätter nicht zu sehr aneinanderkleben und nach außen zeigen. Dann sieht es noch echter aus.

Gartentorte - Gardencake Anleitung Fondant Blumenkohl - cauliflower

Für den Blumenkohl 7 g weißen Fondant dritteln und jeweils zu einer Kugel formen. Mit einem Röhrchen Kreise einstechen. 9 g grünen Fondant dritteln, daraus je vier Blätter flach drücken und um den Blumenkohl befestigen. Etwas grünes Pulver auf die Blätter auftragen.

Gartentorte - Gardencake Anleitung Fondant Maiskolben - corncob

Für die Maiskolben 8 g gelben Fondant vierteln. Jeweils zu einer Kugel formen und die Maiskolbenform herausarbeiten. Den Clay Extruder habe ich mit 10 g gelben Fondant befüllt und den kleinen Kreisaufsatz verwendet. Ihr könnt auch dünne Stränge rollen. Die Maiskolbenform mit Zuckerkleber bestreichen und den Strang herumrollen. Mit dem "Messer"-Modelliertool längs den Maiskolben einritzen. Aus 5 g grünen Fondant 8 Blätter platt drücken und je zwei um einen Maiskolben legen und befestigen.

Gartentorte - Gardencake Anleitung Fondant Zucchini

Das nun folgende soll eine gelbe Zucchini darstellen. Man könnte es aber auch als Kürbis ansehen.
4 g gelben Fondant dritteln, jeweils zu einer Kugel formen und etwas länglich zurechtdrücken. Das obere Ende sollte schmaler sein. Mit ganz wenig orangen Pulver bepudern. Wenn ihr wollt, könnt ihr längs mit einem "Messer"-Modelliertool Linien einritzen. Etwas grünen Fondant zu einem Strunk zurechtformen und mit Zuckerkleber befestigen.

Gartentorte - Gardencake Anleitung Fondant Blumenkorb - flower bouquet

Für den Blumenkorb habe ich 20 g braunen Fondant in meinem Clay Extruder gegeben. Die eingelegte Platte war in etwa ein gerundetes Dreieck. Den Strang habe ich dann so zurechtgerollt, so dass er wie ein "Tauseil" aussieht. Das Seil zu einem Korb aufwickeln. Gegebenenfalls mit Zuckerkleber die einzelnen Ebenen aufeinander befestigen. Den Korb habe ich mit Kokosraspeln und Tulpen befüllt.

Gartentorte - Gardencake Anleitung Fondant Igel - hedgehog

Für die Igel zweimal jeweils 5 g braunen Fondant zu einer Kugel formen. An einer Seite etwas spitz zurechtdrücken. Mit einer Nagel-/oder Hautschere nun in den Fondant einschneiden; so entstehen die Stacheln. Und bevor sich hier jemand Gedanken macht, diese Hautschere habe ich extra für meine Tortenprojekte gekauft. Mit einem Lebensmittelstift Augen und Nase aufmalen. Mit dem dunkelbraunen Puder den Bereich der Stacheln bepinseln.

Gartentorte - Gardencake Anleitung Fondant Teich- pond

Für den kleinen Teich 5 g blauen Fondant mit etwas blauer Lebensmittelfarbe mischen. Die Farbe nicht komplett einkneten, denn dann entsteht diese Marmorierung nicht. Den Teich auf die gewünschte Form ausrollen. Für die Steine habe ich 15 g weißen Fondant in so viele kleine Stücke geformt, wie ich benötigt habe, damit der Teich umrandet ist. Die Steine können ruhig sehr unterschiedlich sein. Ich habe sie mit braunem Pulver bepinselt.

Für den Rasen die Kokosraspeln mit grüner Lebensmittelfarbe einfärben. Ich hatte hier eine Mischung aus Gelfarbe von Wilton, Puderfarbe von Rainbow Dust und flüssiger Lebensmittelfarbe von einem Großhandel. Die Kokosraspeln in eine Schüssel geben und die Farbe hinzugeben. Mit einem Schneebesen oder Gabel die Farbe einrühren. Das kann etwas dauern. Vor allem bei Gelfarbe klumpen ein paar Stücke zusammen, die ihr dann mit einem Schneebesen oder einer Gabel zerdrücken müsst. Durch meine flüssige Lebensmittelfarbe wurden meine Kokosraspeln etwas feucht. Ich habe die Kokosflocken auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilt und bei 160°C Umluft für etwa 2 Minuten in den Ofen gegeben. Nach einer Minute kurz mal mit einer Gabel etwas vermischen.

Für die Blumenerde die Oreokekse halbieren, die weiße Creme mit einem Messer abkratzen. Die Kekshälften in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz zerdrücken. Die Menge variiert, je nachdem wie voll ihr eure Beete mit Blumenerde befüllen möchtet. Für den Weg habe ich die Vollmilch- und Zartbitter-Schokoaldenraspeln in einer Schüssel gemischt und mit einer Gabel noch etwas zerdrückt, damit die Stücke nicht zu groß sind.

Nun geht es an den Teig. Dafür habe ich einen Backrahmen auf 30x30 cm Länge eingestellt und mit Backpapier ausgelegt. Das habe ich euch hier schon einmal gezeigt. Diesmal habe ich aber auch noch Streifen innerhalb des Backrahmens befestigt, damit ich den Backrahmen abnehmen und gleich weiterverwenden kann. Außerdem habe ich die Isoliermethode verwendet, damit der Kuchen gleichmäßig hochbackt. Wie das funktioniert, habe ich euch hier gezeigt.

Die Rezeptmenge für den Teig habe ich halbiert und zwei Mal den Teig zubereitet. Erstens habe ich keine große Küchenmaschine und der Teig hätte nicht in die Schüssel gepasst. Zweitens wird der Kuchen eventuell nicht so hoch, wenn man alles  auf einmal backt und der Kuchen braucht eventuell auch länger bis er komplett durchgebacken ist. Drittens steht der Teig so nicht die ganze Backzeit vom ersten Boden herum und das Backpulver entfaltet noch nicht seine Wirkung.

Den Backofen rechtzeitig auf 160°C (Umluft)/180°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Butter und Eier rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie Zimmertemperatur haben.

Für den Teig 340 g Zartbitterkuvertüre grob hacken und über einem Wasserbad bei mittlerer Hitze schmelzen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. 305 g Butter, 425 g Zucker und 2 Prisen Salz miteinander cremig verrühren. Nacheinander 7 Eier dazugeben. Die abgekühlte Schokoladenmasse dazugeben. 425 g Mehl mit 3,5 TL Backpulver mischen und portionsweise zum Teig geben und alles zu einer glatten Masse verrühren.

Die vorbereitete Form auf ein Backblech stellen. Den Teig gleichmäßig in die Form füllen und auf die mittlere Schiene eures Ofens schieben. Etwa 45- 50 Minuten backen. Nach einer halben Stunde habe ich die Folie von der Isoliermethode entfernt. Mit der Stäbchenprobe überprüfen, ob der Teig fertig ist. Bleibt Teig daran kleben, braucht er noch etwas.

Wenn die Backzeit vorüber ist, den Kuchen abkühlen lassen. Den Backrahmen habe ich entfernt, kurz abkühlen lassen und für den zweiten Boden vorbereitet. Während der Backrahmen etwas abkühlt, habe ich die zweite Teigmenge, genau wie oben beschrieben, zubereitet. Genauso backen und  ebenfalls vollständig auskühlen lassen. Nachdem beide Böden schon etwas abgekühlt waren, habe ich sie gewendet, so dass sie auch von der andere Seite Luft abbekommen.

Für die Schokoladen-Buttercreme die Kuvertüre grob hacken, mit der Sahne über einem Wasserbad schmelzen und auf Zimmertemperatur abkühlen lassen. Zimmerwarme Butter mit Puderzucker aufschlagen, bis die Masse etwas heller wird. Dann die abgekühlte Schokoladen-Sahne-Masse dazugeben und nochmals gut aufschlagen. Die Creme habe ich dann in den Kühlschrank gegeben, damit sie fester werden kann.

In der Zutatenliste habe ich noch 500 g Basic Textur von Herbacuisine angegeben. Das ist ein Produkt, welches mir von dem Bruder meines Freundes empfohlen wurde. Basic Textur ist ein pflanzliches Produkt und besteht nur aus Wasser und Zitrusfasern. Es ist geschmacksneutral und vielseitig anwendbar, für Eis, Sorbet, Schäume, Suppen, ... Es soll unter anderem Stabilität verleihen und für ein gutes Mundgefühl sorgen. Bestellt habe ich es bei Bosfood.

Dazu entschlossen habe ich mich vor allem deswegen, weil es eben für eine hohe Stabilität sorgen soll. Da Buttercreme bei warmen Wetter etwas schwierig ist und eine längere Fahrt mit der Torte bevorstand, wollte ich es diesmal ausprobieren. Für die Masse an Buttercreme die ich hatte, war es zu wenig, aber einen Unterschied habe ich dennoch gemerkt.

Wenn ihr Basic Textur verwendet, dann, nachdem ihr die Butter mit Puderzucker aufgeschlagen habt, das Produkt dazugeben und auf höchster Stufe etwa 5 Minuten lang einrühren. Die Creme war hier schon stabiler als sie es sonst ist. Dann die Schokoladen-Sahne dazugeben.
Vor Ort konnte die Torte bis zum Verzehr im Kühlhaus gelagert werden. Die Creme war dennoch sehr cremig und auch sehr "luftig" und locker. Den Geschmack der Buttercreme hat es nicht verändert, aber das Mundgefühl war viel schöner als sonst. Auch mein Freund, der die Schoko-Buttercreme auch kennt, fand die Creme diesmal besser. Für mich ein gutes Produkt, worauf ich wohl ab und zu mal wieder zurückgreifen werde, wahrscheinlich vor allem im Sommer.

Wenn ihr die Creme zubereitet, würde ich euch empfehlen, sie in zwei Portionen anzurühren. Außer ihr besitzt eine große Küchenmaschine oder große Schüssel.

Gartentorte - Gardencake Anleitung 9

Wenn beiden Böden komplett ausgekühlt sind, mit einem Messer oder einer Schneidehilfe halbieren. Die "Kruste" ebenfalls dünn abschneiden. Ihr solltet dann 4 Böden haben.
Auf ein Cakeboard mit 35x35 cm Länge habe ich in die Mitte etwas von der Schoko-Buttercreme gegeben, damit die Torte gut auf der Platte hält.

Gartentorte - Gardencake Anleitung 10

Den ersten Boden auf eure Platte legen. An den Seiten habe ich dann einzelne Streifen von Backpapier gelegt, damit der freie Rand des Cakeboards sauber bleibt. Dann eure erste Schicht Creme auftragen. Mit Brombeeren und Himbeeren befüllen. Diese habe ich vorher vorsichtig gewaschen, trocken getupft und größere Stück halbiert. Den zweiten Boden auflegen, Creme darauf verteilen.

Gartentorte - Gardencake Anleitung 11

Beeren darauf verteilen, dritten Boden auflegen. Nicht wundern, dass war mein zerbrochener Kuchen. Diesen habe ich in der Mitte mit Buttercreme "zusammengeklebt". Darauf Creme und Beeren verteilen. Den letzten Boden auflegen. Hier habe ich einen unteren Teil von einem der zwei Kuchen verwendet und mit der Schnittkante nach unten aufgelegt. So habt ihr eine schöne gerade, nicht ganz so krümelige Oberfläche.

Gartentorte - Gardencake Anleitung 12

Die Torte einmal komplett dünn mit Buttercreme einstreichen, um die Krümel zu binden und ein paar Unebenheiten auszugleichen. Die Torte in den Kühlschrank stellen. Dort war sie für etwa 2 -3 Stunden und die Creme konnte gut fest werden. 30 bis 60 Minuten reichen eigentlich auch aus, aber wenn es so warm ist, lasse ich die Torte gerne länger im Kühlschrank.

Danach die Torte mit der restlichen Buttercrem einstreichen. Es muss nicht akkurat glatt sein. Etwas Buttercreme solltet ihr aber für den Rand des Cakeboards aufheben und um die Dekoteile an der Torte anzubringen. Mit einem Lineal habe ich dann abgemessen, wie breit die einzelnen Teile vom Garten sein sollen. Das hatte ich auf meiner Vorlage schonmal abgemessen. Mit einem Teigschaber habe ich dann die Linien eingedrückt und mit einem großen Lineal verbunden.

Den Weg mit Schokoraspeln bestreut. An den Seiten der Torte wird es etwas schwieriger die Raspeln anzudrücken. Da kann ich euch leider keinen Tipp geben.

Gartentorte - Gardencake Anleitung 13

Für die Beete habe ich mit einem scharfen Messer an den vorhergesehenen Stellen den Kuchen eingeritzt und die Holzteile für die Beete vorsichtig hineingedrückt. Den Teich und die Steine habe ich auch schon angebracht.

Dann die Kokosflocken auf der Torte verteilen. Diese an den Rand anzubringen war etwas schwerer als bei den Raspeln, da man diese besser andrücken konnte. Meine Mutter hat mir zum Glück geholfen. Zusammen kann das viel Spaß machen. Von andrücken, bis hin zum anwerfen haben wir alles Mögliche ausprobiert. Am Rand wird das "Gras" nicht ganz so dicht, da nur das kleben bleibt, was mit Creme in Berührung kommt.

Dann die Backpapierstreifen entfernen, den restlichen Rand vom Cakeboard mit Buttercreme einstreichen und Kokosraspeln und Schokoladenraspeln darauf verteilen. Den Seitenrand sauber machen und mit einem grünen Geschenkband umranden. An der Rückseite habe ich es mit Stecknadeln befestigt.

Zum Schluss eure restliche Deko auf die Torte setzen. Ich habe die Unterseiten mit etwas Buttercrem bestrichen und leicht an die Torte gedrückt. Dort wo ich das Gartenhhäuschen platziert habe, habe ich mit einem Schaschlikspieß Löcher eingestochen und insgesamt 6 Zartbitter-Mikadostäbchen in den Teig gesteckt. Das habe ich gemacht, da das Haus etwas schwer ist und ich Bedenken hatte, dass es vielleicht in den Teig sackt. Ist aber glaube ich nicht unbedingt nötig gewesen. Außerdem solltet ihr auch dort den Teig etwas einritzen, und das Häuschen leicht in den Teig drücken, damit es beim Tragen nicht herunterfällt.

Da die Torte eine längere Fahrt vor sich hatte und es sehr warm war, musste ich mir für den Transport etwas überlegen. Im Großhandel habe ich eine 50 l Styroporbox gekauft. Diese hat fast gepasst. Am Deckel musste ich etwas wegschneiden, damit mein Cakeboard auch gut hineinpasst. Die Torte stand auf dem Deckel. Daneben habe ich eine längliche Backform hingestellt, ein paar Küchentücher hineingegeben und zur Hälfte mit Eiswürfel befüllt. Darauf habe ich einiges an Salz geschüttet, da so die Temperatur der Eiswürfel nochmals etwas abfällt. Die Form hat perfekt neben die Torte gepasst. Nach 45 Minuten waren die Eiswürfel zum Großteil noch in ihrer ursprünglichen Form. Die Styroporbox stand auf einem Holzbrett, da die Torte sehr schwer war und ich mir nicht sicher war, ob der Deckel das Gewicht aushält. Zwischen Holzbrett und Styroporbox habe ich noch Anti-Rutsch-Matten gelegt.

Das Gartenhäuschen, die Sitzbank, die Gießkanne und die zwei Blumentöpfe mit den Bäumchen habe ich separat transportiert. Dafür habe ich einen Karton mit geschredderten Papier ausgelegt, da ich keine Transportfolie oder ähnliches hatte. Darauf habe ich ein Stück Backpapier geben und darauf nochmal ein Küchentuch. Dann Gartenhäuschen und Co. darauflegen und mit Backpapier abdecken.


2 Tage Zubereitung der Torte, 4 Stunden über 200 Bilder sortieren, bearbeiten und zurechtschneiden, 4 Stunden Beitrag schreiben später ist nun das Projekt Gartentorte abgeschlossen. Es war aber jede einzelne Minute wert und hat trotz mehrerer Tiefs sehr viel Spaß gemacht. Das größte Lob war der strahlende Blick meiner Patentante! Es ist ein sehr langer Beitrag geworden. Ich hoffe, dass euch das nicht abschreckt und die Torte dennoch gefällt. Ich wünsche euch noch eine schöne sonnige Woche.



Rezepte von/aus:Naumann & Göbel Verlag GmbH - Die neue Bildbackschule (Schokoladenkuchen) // chefkoch.de (Schokoladen-Buttercreme)

6 Kommentare

  1. Hi Luias das war echt ein Highlight auf Birgits Gartenparty. Heute Morgen abe uch mich echt nicht getraut das Messer an dem toll gestalteten Beet an zusetzen. Aber eS ist nicht nur schön zum schauen er schmeckt auch super!! GROSSE Klasse!
    Gruß Andre

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo André, vielen Dank für das Lob. Es freut mich sehr, dass die Torte so gut angekommen ist und Birgit so gut gefallen hat. Und dass sie euch auch geschmeckt hat, ist ja auch ein ganz wichtiger Punkt :D :)

      Liebe Grüße
      luisa

      Löschen
  2. Liebe Luisa,
    deine Gartentorte war unbeschreiblich ! Dieses Kunstwerk anzuschneiden ist mir richtig schwergefallen. Da die Torte aber so gut schmeckt ( Schokoladenteig mit Früchten - da hast du meinen Geschmack 100%ig getroffen !), konnte ich mit dem Essen aber auch nicht mehr aufhören. Die Dekoration habe ich aber noch aufgehoben,da ich sie mir immer wieder gerne anschaue. Deine Gartentorte war echt eine Sensation ! Nochmals vielen vielen lieben Dank dafür !

    Deine Patentante
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Birgit,
      vielen Dank für das viele Lob! Es freut mich sehr, dass dir die Torte so gut gefallen und geschmeckt hat. Ich habe die Torte sehr gerne für dich gemacht :)

      Liebe Grüße
      luisa

      Löschen
  3. Hallo Luisa, ich habe gestern die Torte auf dem Handy anschauen dürfen - SPITZE- EIN MEISTERWERK. Wenn ich jetzt sehe wieviel Arbeit darin steckt, wow!!! Da hätte ich mich auch nicht getraut das Kunstwerk aufzuschneiden. Ich durfte ja selbst schon einige Deiner Kreationen kosten. Einfach himmlich. Viele Grüße und ***** von Stefanie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Stefanie,
      vielen Dank für das Lob :) Das Anschneiden fällt den meisten dann schwer. Aber es wäre doch auch viel zu schade, sie einfach nur stehen zu lassen, bis sie nicht mehr gut ist :)

      Liebe Grüße
      luisa

      Löschen

Ein Blog lebt vom Austausch. Über einen Kommentar würde ich mich deshalb sehr freuen. Ich werde ihn so schnell wie möglich freischalten und beantworten :)