[Rezension*] 'Süße Überraschungen' von Mona Binner & Luisa Marschall und daraus gefüllte Mini-Berliner

Ich finde es beim Backen am Schönsten, etwas Leckeres zu zaubern, es schön zu verpacken und es dann zu verschenken. Die Freude des Besche...

Rezension/Buchvorstellung Süße Überraschungen von Mona Binner und Luisa Marschall

Ich finde es beim Backen am Schönsten, etwas Leckeres zu zaubern, es schön zu verpacken und es dann zu verschenken. Die Freude des Beschenkten ist einfach wundervoll. Umso mehr freut es mich, euch heute das Buch "Süße Überraschungen - Feinste Geschenke aus der Küche" von Mona Binner und Luisa Marschall vorstellen zu dürfen. Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Bassermann Verlag zur Verfügung* gestellt. An dieser Stelle nochmals vielen Dank!

Welches Rezept ich aus dem Buch getestet habe, erfahrt ihr weiter unten.

Ein paar Fakten

Süße Überraschungen - Feinste Geschenke aus der Küche
Mona Binner & Luisa Marschall
Bassermann Verlag
Gebunden, 144 Seiten
ISBN 978-3-572-08134-9
19,99 € [D] 20,60 € [A]

Das Buch gibt es hier zu kaufen.

Rezension/Buchvorstellung Süße Überraschungen von Mona Binner und Luisa Marschall 2
Erdbeerzarte Frühlingsherzen

Über das Buch

"Schön, dass es Dich gibt!

Wenn Luisa Marschall einem Menschen zeigen möchte, wie sehr er ihr am Herzen liegt, dann macht sie es mit kleinen, feinen Köstlichkeiten, die ein Lächeln aus die Gesichter der Beschenkten zaubern. Freudige Anlässe dafür gibt es rund ums Jahr.

Von Mona Binner wurde jede Gabe in ein betörend schönes Foto verwandelt, das auch immer eine kleine Verpackungsidee zeigt. Manche traditionell mit zarter Schleife und feinem Papier, andere bezaubernd anders mit altem Porzellan oder bemaltem Karton."

Inhaltsverzeichnis

  • Vorwort
  • Zur Einstimmung
  • Frühling
  • Sommer
  • Hebst
  • Winter
  • So wird Kuvertüre schön
  • Das Team bei der Arbeit
  • Danksagung
  • Register
  • Impressum
Rezension/Buchvorstellung Süße Überraschungen von Mona Binner und Luisa Marschall 3
 Sahnig-zartes Pfirisch-Parfait

Ich muss es gleich zu Anfang sagen: Ein traumhaft schönes Buch! Schon der äußere Umschlag ist sehr schön gestaltet und das setzt sich im gesamten Buch fort. Jede Seite ist ein Genuss für die Augen: wunderschön zusammengestellte Bilder mit sehr kreativen Ideen, wie die Leckereien angerichtet oder zum Verschenken verpackt werden können. Die Farben sind sehr schön gewählt. Ich blättere das Buch gerne immer mal wieder durch, weil es einfach nur durchs Anschauen schon sehr gute Laune in mir hervorruft.

Rezension/Buchvorstellung Süße Überraschungen von Mona Binner und Luisa Marschall 4
Fabelhafte Sahnebonbons

In dem Buch finden sich über 50 tolle Rezepte, verteilt auf 4 verschiedene Kapitel, welche nach den Jahreszeiten benannt sind. Damit ist eine große Vielfalt gegeben, sowohl an klassischen, als auch an ausgefalleneren Rezepten. Lust auf Kuchen, Muffins, Cookies, Marmelade, Limonade, Pralinen, Punsch und noch mehr? Dann ist das Buch genau richtig für euch!

Die Gestaltung des Inhaltsverzeichnisses gefällt mir sehr gut. Die Aufteilung in Jahreszeiten ist richtig klasse. Somit hat man garantiert zu jedem Anlass das passende Rezept parat. Es wird ausführlich angegeben, was für die Zubereitung benötigt wird. Die Beschreibungen sind einfach und verständlich.

Im Kapitel "Frühling" finden sich unter anderem Rezepte für eine feine Rhabarberlimonade, für Eierlikörpralinen oder Mohnhappen mit Orangen-Nuss-Füllung. Habt ihr Lust auf einen cremigen Himbeer-Cheesecake, Maracujapralinen oder zitronenfrische Cake Pops? Dann schaut im Kapitel "Sommer" vorbei. Unter "Herbst" finden sich zum Beispiel Pflaumenküchlein mit Kardamon, Apfel-Erdnuss-Hügel oder friesische Sanddornschnitten. Zu guter Letzt der "Winter": Hier gibt es Rezepte wie Süßkartoffel-Chips, indische Gewürzteemischung oder rosarote Liebesherzen.

Rezension/Buchvorstellung Süße Überraschungen von Mona Binner und Luisa Marschall 5
Amaretto-Minitörtchen

Bevor das Team bei der Arbeit vorgestellt wird und Danksagung, ein alphabetisches Register sämtlicher Rezepte und das Impressum folgen, gibt es noch einen Abschnitt mit Hinweisen, wie man Kuvertüre so zubereitet, dass sie seidig glänzt und ein schönes Knackgeräusch macht.

Ich liebe das Buch und werde auf jeden Fall noch viele Sachen daraus ausprobieren. Es ist so liebevoll gestaltet und enthält wunderbare Ideen. Ich kann euch das Buch wirklich nur ans Herz legen. Es ist jetzt schon eines meiner Lieblingsbücher und ein absoluter Kauftipp von mir.


*Das Buch wurde mir freundlicherweise unentgeltlich vom Bassermann Verlag zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Meinung. Der Beitrag spiegelt meine persönliche Meinung wider.


Gefüllte Mini-Berliner

Gefüllte Mini-Berliner

Mir fiel es gar nicht leicht, mich für ein Rezept zu entscheiden. Zunächst dachte ich, an ein Rezept zur akutellen Jahreszeit. Jedoch gingen mir die gefüllten Mini-Berliner nicht mehr aus den Kopf, denn ich wollte schon immer mal Berliner selbst machen. Und es war die richtige Entscheidung - sie schmecken so lecker! Und das ist ein einstimmiges Urteil von mehr als zehn Personen.

Die Zubereitung ist eigentlich sehr leicht, man muss nur die Ruhezeit bei der Zubereitung miteinberechnen. Das Befüllen muss ich bei Gelegenheit noch einmal üben, denn am Ende klebten nicht nur meine Hände und die Arbeitsoberfläche, sondern auch der Fußboden. Die angegebene Menge Konfitüre reicht zum Befüllen aus, wenn ihr nicht so viel Marmelade in den Berlinern haben wollt. Seid ihr jedoch so kleine Schleckermäulchen wie ich, würde ich 2 Marmeladengläser mit je 300-370 g einplanen.

Das Rezept ergibt 30-35 gefüllte Mini-Berliner. Ihr benötigt...

...für den Teig:

  • 125 ml Milch
  • 100 g Butter
  • 500 g Weizenmehl
  • 1 P. Trockenhefe
  • 40 g Zucker
  • 1 P. Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Rum
  • 2 Eier, Größe M
  • 1 Eigelb

...für die Füllung:

  • 300 g Konfitüre

...für die Dekoration:

  • 100 g Zucker

...zum Frittieren:

  • 1 l Öl
Gefüllte Mini-Berliner 2

Für den Teig die Milch leicht erwärmen und die Butter darin zerlassen. Das Mehl mit der Trockenhefe mischen und in eine Schüssel geben. Ebenfalls den Zucker, den Vanillezucker und das Salz dazugeben. Eine kleine Mulde bilden und den Rum, die Eier und das Eigelb (Zimmertemperatur), sowie die Milch-Buttermischung hineingeben. Die Milch-Buttermischung sollte lauwarm und nicht heiß sein! Das Ganze auf niedriger Stufe mit einem Knethaken etwa 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Ihr könnt den Teig auch von Hand kneten. Den Teig an einem warmen Ort zugedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen, bis er aufgegangen ist.

Gefüllte Mini-Berliner Anleitung

Dann den Teig nochmals kurz durchkneten, in 30-35 gleich große Stücke (je ca. 25 g) teilen und diese zu Kugeln formen, die möglichst keine Risse haben sollten. Am besten schneidet ihr euch immer ein Stück ab, rollt es und schneidet erst dann das nächste Stück ab. Die kleinen Kugeln nochmals 30 Minuten an einen warmen Ort gehen lassen. Wie ihr seht, nehmen sie nochmals etwas an Größe zu, deswegen genug Abstand zwischen den Kugeln lassen.

Eine Viertelstunde bevor die zweite Ruhezeit endet, könnt ihr in einem Topf das Öl auf 175 °C erhitzen. Die Teigkugeln nacheinander in dem Fett goldbraun frittieren, dabei das Wenden nicht vergessen. Die kleinen Berliner auf einem Küchentuch abtropfen lassen und noch heiß in Zucker wälzen. Eventuell etwas Zucker nachfüllen, ich habe 130 g benötigt. Dann die Mini-Berliner auskühlen lassen.

Ich habe einen Teil mit Erdbeerkonfitüre und den anderen mit Johannisbeergelee befüllt. Ich hatte den Eindruck, dass sich die Mini-Berliner mit Gelee besser füllen lassen und mehr Marmelade drinnenbleibt, als mit der Konfitüre, die man vorher noch durch ein Sieb streichen sollte. Ihr füllt einen Spritzbeutel mit Loch- oder Fülltülle mit eurer bevorzugten Marmelade und befüllt die Mini-Berliner seitlich damit. Ich habe sie von zwei Seiten befüllt und dabei die Tülle vorsichtig im Kreis gedreht, damit möglichst viel Marmelade hineingeht. Leider verformen sich die Mini-Berliner dabei etwas.

Und dann die gefüllten Mini-Berliner genießen. Ich finde sie wunderbar lecker. Mit Omas Johannisbergelee haben sie einfach zauberhaft geschmeckt. Die werde ich auf jeden Fall wieder machen!



Ich hoffe, euch haben die Rezension und das Rezept gut gefallen. Ich wünsche euch einen schönen Start in die neue Woche.


Rezept aus: Mona Binner & Luisa Marschall - Süße Überraschungen - Feinste Geschenke aus der Küche

6 Kommentare

  1. Woah sind da leckere Rezepte drin, ich glaube ich würde fett werden mit dem Buch :)

    Berliner habe ich bis dato noch keine selbstgemacht, wäre aber einen Versuch wert, da sie wirklich lecker aussehen :)
    yammi

    lg janine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen Kommentar :) Ja, ich muss zugeben, Backen ist nicht das beste Hobby, wenn man gerne nascht, aber auch auf seine Figur achten will :D Aber berzichten geht nicht, dafür liegt mir das Backen zu sehr am Herzen. Das Buch ist wirklich klasse, da steht auch noch einiges auf meiner Liste und die Berliner sind es wirklich Wert, sie auszuprobieren - sehr lecker :)

      Liebe Grüße
      luisa

      Löschen
  2. Ach ne wie schön :). Ich lieeeeebe süße Backwaren & habe mich daher umso mehr über deinen Post gefreut. Du hast ne tolle Art zu schreiben & die Aufmachung deiner Seite finde ich auch supersüß & gelungen.

    Ganz ganz liebe Grüße
    Lara :)
    www.maerchenhaftbefluegelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank für deinen Kommentar, das freut mich wirklich sehr, dass dir meine Seite so gefällt ♥

      Liebe Grüße
      luisa

      Löschen
  3. Meine zuckersüße Luisa ♥ Jetzt komm ich endlich wieder dazu auf deinem Blog rumzustöbern nach meinem Urlaub - aber erstmal: Dein Kommentar - einfach der Wahnsinn ♥ Ich hab mich soooo darüber gefreut das ich dich damit inspirieren konnte und das es nicht zuuuu viel Text war um gelesen zu werden *__* Merci mein Cheri ♥ Und deine Story zum Sonnenbrand war einfach nur der Hammer :'D Sowas passiert einem aber auch nur einmal im Leben, hihi!

    Aber jetzt zu deinem leckeren Post meine Liebe ♥ WOW. Die sind dir wie immer einfach super gelungen und sehen so richtig saftig aus das man direkt in den Monitor reinbeißen will *__* Mein Freund liebt diese Bällchen auch total, also sollte ich mal ihm zu Liebe die nachbacken ;D Ich speicher mir das Rezept gleich mal ab ^.^

    Ein schöner Post meine Liebe, ich bin froh wieder etwas mehr von dir lesen zu können ♥
    Liebst, deine Duni :*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Duni, vielen Dank für deinen Kommentar. Ich freue mich immer, wenn ich sehe, dass du mir geschrieben hast ♥ Das mit dem Sonnebrand ist mir so extrem wirklich nur dieses eine Mal passiert :D
      Berliner finde ich auch richtig lecker und diese hier waren sehr lecker. Würde die aber versuchen innerhalb 2 Tage leer zu machen. Ich finde danach schmecken sie zwar immer noch gut, aber der Teig ist nicht mehr so schön locker leicht :)

      Liebe Grüße
      luisa

      Löschen

Ein Blog lebt vom Austausch. Über einen Kommentar würde ich mich deshalb sehr freuen. Ich werde ihn so schnell wie möglich freischalten und beantworten :)